Minzkaffee im Cafe Pedrocchi

minzkaffee im cafe pedrocchi – padua

Was haben Nikolaus Kopernikus und Galileo Galilei gemeinsam? Ja richtig – sie waren beide an der selben Uni, und diese Uni ist in Padua und in Padua, direkt – naja fast – direkt gegenüber gibt es das Cafe Pedrocchi und das Cafe Pedrocchi ist bekannt für seinen Minzkaffee.

Minzkaffee?

Ja richtig – Minzkaffee.

Minzkaffee im Cafe Pedrocchi
Minzkaffee im Cafe Pedrocchi

Weder Kopernikus, noch Galileo kennen Pedrocchi oder Minzkaffe denn dieses Cafe Pedrocchi ist, gemessen am Alter der Universität ( ~12hndrd) relativ jung. Das Cafe Pedrocchi wurde erst 1831 gegründet und ist neben dem erwähnten Minzkaffee besonders durch seine “drei Türen” bekannt und bei Studenten beliebt.

Im einen Saal gibt es Service am Tisch. Nobel und wie in einem “echten Restaurant” – Longdrinks, Speisen, Süsses, Kaffee.

Im anderen Saal holt man sich sein Begier direkt an der Theke und sucht sich einen Platz um dies dann dort zu verspeisen.

Im grünen Saal kann man sitzen, ohne das man von einem Angestellten “gestört” wurde – dies macht den grünen Saal gerade bei Studenten so beliebt.

Weiterhin ist das Cafe Pedrocchi als das Cafe ohne Türen bekannt – ohne Türen weil es niemals schliesst.

Ein nobles Etablissement, grosse Hallen, viel Geschichte, gemischtes Volk – getrennt oder gemischt, leckeres Gebäck und eine Kaffeeliziöse Besonderheit.

Ein Special welches viele Cafes in Padua kopieren aber hier seinen Ursprung genommen haben soll, ähnlich wie bei dem “Egg Coffee” in Hanoi im Cafe Giang ist der Minzkaffee – also quasi ein Espresso auf After Eight.

Im Pedrocchi auch ganz kreativ genannt -> “Cafe Pedrocchi”

Im Grunde ist das ein Espresso mit Milchschaumsahneminzsirup und Kakaopulver oben drauf.

Mal etwas anderes – gar nicht mal so schlecht, wenn man Minze mag natürlich.

Wenn man also in Padua ist, sollte man das auf jeden Fall versuchen!

Oder…wenn man gerade etwas Minzsirup zu Hause hat…

Share